Kommentar-Recycling

Manche meiner Kommentare auf anderen Blogs sind so lang, dass sie ebensogut hier als Artikel erscheinen können.

Dieser Kommentar war eine Replik auf einen Beitrag, in dem der Autor einfach einmal alles beim Namen nannte, was ihm in seinem Land und an seinen Zeitgenossen ankotzte.

Das, was er schrieb, war ehrlich und deshalb in Zeiten wie diesen völlig Autobahn. Wie Kann man sich nur als Befürworter des Fortbestands seines Volkes outen?? Obendrein schrieb er dreist, ihm wären bereits jetzt schon zuviele Einwanderer im Land. haha! Ich lache jetzt noch Tränen. Das ist noch gar nix. Null, Nada, Rien. Im Vergleich zu dem, was noch alles kommen wird, isses nix.

Jedenfalls schrieb ich dazu folgendes:

…und so werden Menschen, deren Motivation die Liebe zur eigenen Art, zur Heimat und zu jahrtausendealten Traditionen ist, zu „Hassern“, „Populisten“ oder „Nazis“ gestempelt.
Ein Schwein wird nicht zum Pferd, nur, weil es in einem Pferdestall zur Welt kam.
Wenn die Erkenntnis von Naturgesetzen, wenn mich der Wille zum Erhalt meines Volkes und die Abscheu gegenüber den Volkszertretern zum „Nazi“ stempeln, dann bin ich eben einer. Was soll’s?
Diese Keule wird heute derart inflationär eingesetzt, dass sie früher oder später ein jeder übergebraten bekommt.

Die Grundsatz-Einstellung, die jeder Mann unserer Art verinnerlichen sollte – es ist ein Schwur, den man sich selbst leistet:

Ich werde mir keine vorgefertigte Meinung aufzwingen lassen und das Leben eines braven, politisch uninteressierten Konsumenten führen.
Dafür ist mir mein eigenes und das Leben meiner Familie zu wertvoll.
Ich werde es nicht zulassen, dass diese Einwanderer mir oder meiner Familie Schaden zufügen.
Sollte meiner Frau oder einem meiner Kinder Schaden zugefügt werden, so werde ich den Täter finden und bestrafen, da ich weiß, dass ich mich nicht darauf verlassen kann, dass die Exekutive und Justiz meines Landes uns beschützt und Gerechtigkeit gewährt.

image

Sollte ein Einwanderer mich angreifen, so werde ich mich so gut es geht wehren und meine Haut so teuer verkaufen wie nur irgend möglich – auch, wenn das meinen oder den Tod des Angreifers bedeuten sollte.

Ich werde niemals, unter keinen Umständen, ein passives Opfer sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s