Bayern: Muslime fordern Grab mit Abstand zu „Ungläubigen“ – Bürgermeister kontert

Der Bürgermeister von Oberhaching, Stefan Schelle (CSU), weigerte sich, auf dem Friedhof konfessionsgebunden Grabfelder zu schaffen.
Eine muslimische Bestattung mit eigenen Ritualen – sofern mit sie mit den geltenden Gesetzen vereinbar seien – sei dennoch möglich. Die kreisrunde Struktur des Friedhofes erlaube es, die verstorbenen Muslime so zu beerdigen, dass sie auf der Seite liegend nach Mekka schauen.

„Das ist auch kein Problem. Auf unserem Friedhof sind immer Gräber frei, die dorthin ausgerichtet sind“, so Schelle.

Die Forderung der muslimischen Familie nach einem ganzen Gräberfeld, in dessen unmittelbaren Umkreis keine Ungläubigen bestattet werden dürfen, fand der Bürgermeister unannehmbar.

„Ist der Abstand zum jüdischen Mitbürger weiter als zum christlichen oder zu jemand, der aus der Kirche ausgetreten ist? Oder steht im Koran eine Metervorgabe?“, fragte Schelle nach.

Die Familie ließ sich durch die Nachfragen nicht von der Forderung abbringen und verwies auf ähnliche Anordnungen von Grabfeldern in München. Schelle hält aber den Anspruch für übertrieben und versteht unter dem „Dazugehören“ in der Gemeinde etwas anderes.

„Es gehört zur Religionsfreiheit, dass man die andere Religion neben sich toleriert. Es muss ja auch der Christ tolerieren, dass neben ihm ein Muselmane liegt“, so der Bürgermeister.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s