Europas nächster Weltkrieg startet in Frankreich

Der französische Innenminister Gerard Collomb hat es offiziell gemacht: Frankreich befindet sich „in einem Kriegszustand“. Das ist nicht einfach bloße Rhetorik. Bomben explodieren in einem vornehmen Pariser Vorort. Zwei junge Frauen werden an einem Bahnhof abgeschlachtet. Es ist eine weitere Woche, in der der islamische Weltkrieg lll in Frankreich ausgefochten wird.

Von Daniel Greenfield / Übersetzung Marilla Slominski

Seit den November-Attacken 2015 mit 130 Toten und mehr als 400 Verletzten bis hin zum Nationalfeiertag, dem Tag des Sturm auf die Bastille, im vergangenen Jahr, als bei einer Lastwagen-Attacke 86 Menschen getötet und 458 verletzt wurden, ist dieser Krieg Realität.

Die Opferzahlen in Frankreich sind schlimmer als die in Afghanistan. Die Franzosen verloren 70 Staatsbürger durch islamische Terrorattacken in Afghanistan. Und 239 durch islamische Terrorattacken in Frankreich.

Die französischen Verluste beim Einsatz in Afghanistan erstreckten sich über einen Zeitraum von 10 Jahren. Die Verluste in Frankreich innerhalb von zwei Jahren.

Es läuft etwas falsch, wenn Afghanistan sicherer ist als Paris.

10.000 französische Soldaten waren nach den Charlie Hebdo Attentaten 2015 in ihrem eigenen Land auf den Straßen im Einsatz. Tausende Soldaten patrouillieren auch heute, schützen und schießen in französischen Städten, die inzwischen gefährlicher als Afghanistan geworden sind.

Frankreich befindet sich im Krieg

Als die Franzosen in Mali eingriffen, um die islamische Übernahme zu stoppen, erlitten sie eine Handvoll Verluste. 4000 Soldaten nahmen an der Opération Serval in Mali teil, 9 Tote waren zu beklagen. Bei der Opération Barkhane, die seit 2014 im Kampf gegen den Islamischen Terror in Afrika stattfindet, starben bisher 5 Menschen. Der Golf-Krieg? Weitere 9 Tote. Es ist heute sicherer, als französischer Soldat Al-Qaida in einem afrikanischen Land zu bekämpfen, als für Pariser Zivilisten ein Konzert in ihrer eigenen Stadt zu besuchen.

Die Opferzahlen im Kampf gegen den islamischen Terror reichen in den letzten zwei Jahre an die 300 Toten während des Korea Krieges heran.

Frankreich befindet sich im Krieg. Deshalb sind Soldaten auf den Straßen.

Ein neues Anti-Terrorgesetz erlaubt den permanenten Ausnahmezustand. Verdächtige Extremisten können in ihren eigenen Häusern unter behördlichen Hausarrest gesetzt, die Nachbarschaft darf von der Polizei beobachtet und überwacht werden.

Kontrollpunkte, Sicherheitszonen genannt, können auf öffentlichen Plätzen eingerichtet und jeder gestoppt und kontrolliert werden. Moscheen dürfen für 6 Monate geschlossen und öffentliche Versammlungen verboten werden…

…Einige dieser Maßnahmen kommen einem vertraut vor. Frankreich ist das neue Israel.

Frankreichs Innenminister nannte das Gesetz „die dauerhafte Antwort auf die dauerhafte Bedrohung“.

Die Wortwahl zeigt, der islamische Terrorismus wird bleiben.

Der Ausnahmezustand ist ein permanenter. Und Frankreich hat keinen Plan, wie es diesen Krieg gewinnen soll. Stattdessen versucht es, in der Verteidigung besser zu werden. Das sind die Anstrengungen, die westlichen Gesellschaften im Kampf gegen den Terror zu bieten haben.

Frankreich übernimmt nur die Führung, weil es das größte Problem hat…

…Es ist eine Sache, die belagerten algerischen Christen und Juden dem islamischen Terror zu überlassen. Es ist eine andere, sie das zweite Mal nach ihrer Flucht in Frankreich der Verfolgung durch ihre alten muslimischen Nachbarn zu überlassen, die sich in Marseille niedergelassen haben. Aber kann Frankreich die Franzosen im Stich lassen?

Muslime sind die neuen Kolonialisten

Das Thema ist wieder einmal der Kolonialismus. Aber die neuen Kolonialisten sind Algerier, Tunesier und andere islamische Imperialisten, die sich in Frankreich niedergelassen haben und die schwarze Flagge des Dschihad über ihren No-Go-Zonen in den französischen Städten wehen lassen. Und sie haben hinreichend klargemacht, dass sie es nicht dabei belassen werden.

Im vergangenen Jahr sagte der damalige Premierminister Manuel Valls: „Jeden Tag werden Terror-Attacken vereitelt. Jetzt, in diesem Moment, während wir sprechen.“

Das ist kein Wunder. Tausende Muslime haben Frankreich Richtung Syrien und Irak verlassen, um zu kämpfen. Valls sah sich 15.000 einheimischen „Gefährdern“ gegenüber.

Frankreich hat die größte Moslempopulation in Europa. Wir wissen nicht genau, wie viele Millionen Muslime sich in Frankreich niedergelassen haben. Aber wir können die Zunahme anhand der wachsenden Terrorbedrohung erahnen. Islamischer Terror ist, entgegen aller Beteuerungen, reduzierbar auf den Islam.

Es gibt keinen islamischen Terror ohne den Islam. So wie sich der Islam ausbreitet, so breitet sich der islamische Terror aus.

Frankreich ist mitten in einem Bürgerkrieg. Der Bürgerkrieg basiert auf religiösen Differenzen.

Der Westen wird alles verlieren

Je größer die religiöse Abgrenzung zwischen den islamischen Kolonialisten und der säkularen französischen Regierung ist, desto schlimmer wird die Gewalt. Der Ausgang dieses Krieges wird zeigen, ob Frankreich eine säkulare Republik oder ein islamischer Staat sein wird. Die Dschihadisten haben vor, den Krieg zu gewinnen. Die französische Regierung hingegen nicht.

Und was für Frankreich gilt, gilt für Westeuropa und den gesamten Westen…

…Die demografische Entwicklung zeigt, dass das Terror-Problem in Frankreich weiterwachsen wird. Die Französischen Behörden haben das verstanden. Deshalb spricht die Regierung von dem andauernden islamischen Terror.

Unser Krieg gegen den Terror hat unendlich viel Blut und Schätze gekosten, weil vermieden wird, die Ursache zu bekämpfen. Die westlichen Gesellschaften müssen große Armeen bereitstellen, um kleine Terrornetzwerke zu vernichten, die sich mit ihren Unterstützern aus den Golfstaaten zusammengetan haben. Soldaten patrouillieren durch die Städte und warten auf einen oder mehrere islamischen Terroristen, die bereit zum Angriff sind. Dieselben Soldaten beschützen die Moscheen, in denen Hass verbreitet und zur Ermordung der Ungläubigen aufgerufen wird.

So gewinnt man keinen Krieg. So verliert man alles.

Daniel Greenfield ist ein in Israel geborener Blogger und Kolumnist. Er lebt in Los Angeles und schreibt regelmäßig auf seinem Blog „Sultan Knish“ und für verschiedene Magazine und Zeitungen.

Quelle

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s