Die taz relotisierte schon lange, bevor Relotius am Spiegel drehte

Ein Sahnestückchen dümmlich-naiver Propaganda, wie man sie allerhöchstens in Lesebüchern von linksverseuchten Mittelschulen oder Unterstufen finden mag. Da der taz offenbar nichts zu dumm sein kann, landete dieser „Bericht“ auch in ihrer online-Ausgabe Mittlerweile wurde das Machwerk aus dem Archiv genommen. Es gibt noch Ästheten in der Redaktion.   Der Kuchen schmeckt nicht Unsere Autorin …

Werbeanzeigen

Ganz Wien wird zur No Go-Zone

Wien wird zur Waffenverbotszone. Alles, was Menschen und Sachen Schaden zufügen könnte, wird verboten - selbst Taschenmesser. Damit wird Wien bereits mittelfristig zur No Go-Zone. Glaubt denn irgendjemand ernsthaft, dass sich sowohl die Goldstücke mit ihrer Waffen- und Messerkultur als auch andere schlimme Finger an derartige Bestimmungen halten werden? Entwaffnet wird hier der gesetzestreue Bürger, dem man auf diese Weise die Möglichkeit zur Selbstverteidigung nimmt!

Engültig irre geworden? 11jährigem Mädchen (Opfer) wird RASSISMUS vorgeworfen!

Nach Sex-Attacke: Elfjährigem Opfer wird Rassismus vorgeworfen Dieser Fall sorgt für Aufregung in der kleinen deutschen Stadt Brandenburg an der Havel: Ein Asylbewerber aus Eritrea soll dort ein jetzt elfjähriges Kind auf einem Spielplatz sexuell bedrängt haben. Der 21-Jährige habe das Kind unter anderem gestreichelt und ihm sogar einen Wangenkuss gegeben, berichtet das mutmaßliche Opfer. Nun …

Bürgerwehr: wie ein schlechter Witz

Der orf weiß zu berichten: Keine Patrouillen der „Bürgerwehr“ Die von einer selbst ernannten „Bürgerwehr“ (!!) angekündigten Patrouillen am Wochenende in Linz haben laut Informationen der Polizei offenbar nicht stattgefunden. Demnach habe eine Überwachung allfälliger Tätigkeiten der „Bürgerwehr“ durch eine Sonderstreife der Polizei (!!) keine Auffälligkeiten ergeben. Die weitere Entwicklung werde von den Sicherheitsbehörden genau …

The Three Ways Of Relating to Diversity

The racism of those preaching multiculturalism while urging governments to “integrate” even more “asylum seekers” is breathtaking:
Firstly it’s the obvious hatred against their own race – the imagined (they didn’t participate in any of those) sins of colonialism or the Holocaust™ fuels a pathological guilt complex leading to a constant self-flagellation. Anyone that doesn’t fall in step with that constant “me culpa” is the target of their hatred.
Since every non-white person is fundamentally better than any given white person their perverted brain turns to treating non-whites as their target of benevolence. Any White in dire straits doesn’t need empathy since his misery is just his own fault.
The not so obvious racism manifests itself by them “helping immigrants along” and giving handouts and advice – all done from an elevated position since it is them who are not just good but better. They perceive themselves having the moral high ground and feel it’s their duty “sharing the wealth”.
But it isn’t their own wealth that’s drained into the gutter – just like it’s not them when they’re talking about “we have to” or “we really should” but everyone BUT themselves!
Modern day Pharisees is what they are.

PA

You could also call it „The Stages of Racism,“ but that’s a made-up word, an epithet for White.

„Celebrate.“ First off, there is no celebrating of diversity, that would be unnatural. What there is, is status-signalling among people who aren’t personally affected by it. Morbid generosity on race is rooted in vanity. “Provincial” is a term of disparagement among striver-class Europeans. By celebrating diversity, these people, average-nobodies in almost every case, are posturing as cosmopolitans who move in international circles, or as adventurers who know how to earn the trust of exotic natives. But for diversity to confer such cred, it has to be novel. Not drab and depressing, as it’s long since become.

They also feel pity for the dark-skinned people. It’s a superior’s awkwardness when looking at a retarded person, and the relief as that discomfort is discharged when something nice is done for the pitiful creature.

This…

Ursprünglichen Post anzeigen 616 weitere Wörter